BGBl.-Modellprojekt Teil I und Teil II, Oktober 1990 bis Dezember 1997  
  BGBl.-Modellprojekt Teil I und Teil II, Oktober 1990 bis Dezember 1997, mit Volltextsuche und systematischer Erschließung
Internet-Ausgabe: Makrolog GmbH (Wiesbaden)
Wissenschaftliche Begleitung: Prof. Dr. Maximilian Herberger, Institut für Rechtsinformatik, Universität des Saarlandes

Bundesgesetzblatt 1991 Teil II Seite 1308

Vorherige Seite | Aktuelle Seite als Faksimile | Nächste Seite

 
Nichtamtliches Inhaltsverzeichnis

I. Verhältnis zum Übereinkommen
II. Begriffsbestimmungen
III. Ziel und Zweck
IV. Erhaltungs-, Hege- und Nutzungsplan
V. Forschung und Überwachung
VI. Entnahme aus der Natur
VII. Lebensstätten
VIII. Verschmutzung
IX. Verantwortliche Behörden
X. Öffentlichkeitsarbeit
XI. Änderung des Abkommens
XII. Auswirkungen auf internationale Übereinkommen und sonstige gesetzliche Vor
XIII. Beilegung von Streitigkeiten
XIV. Vorbehalte
XV. Ratifikation, Annahme, Genehmigung
XVI. Inkrafttreten
XVII. Kündigung
XVIII. Verwahrer

  Zum Informationsdokument

Zum Anfang des Dokuments

Abkommen zum Schutz der Seehunde im Wattenmeer

Die Vertragsparteien -

In der Erkenntnis, daß Seehunde einen unersetzlichen Bestandteil des Wattenmeer-Ökosystems darstellen und als Indikatoren für den Zustand des Wattenmeers von großer Bedeutung sind;

In dem Bewußtsein, daß sie eine eigenständige Population bilden, die ihr Hauptverbreitungsgebiet sowie die wichtigsten Wanderwege im Wattenmeer hat und die deshalb als Einheit gehegt und genutzt werden sollte;

Tief besorgt über die Erhaltungssituation dieser Population, die als Ergebnis des massiven Seehundsterbens auf den niedrigsten jemals verzeichneten Stand verringert wurde;

In der Absicht, diese Erhaltungssituation durch gemeinsame Maßnahmen der Staaten, die über das Verbreitungsgebiet dieser Population Hoheitsrechte ausüben, zu verbessern;

Eingedenk des am 23. Juni 1979 in Bonn unterzeichneten Übereinkommens zur Erhaltung der wandernden wildlebenden Tierarten und insbesondere seines Anhangs II, der 1985 durch die Aufnahme der Wattenmeerpopulation des Seehunds geändert wurde;

Eingedenk der auf der dritten Regierungstagung über den Schutz des Wattenmeers in Kopenhagen am 9. Dezember 1982 angenommen Gemeinsamen Erklärung zum Schutz des Wattenmeers;

Eingedenk der von der Ersten Internationalen Nordseeschutzkonferenz in Bremen am 1. November 1984 und der Zweiten Internationalen Nordseeschutzkonferenz in London am 25. November 1987 angenommenen Erklärungen;

Eingedenk der dreiseitigen Verwaltungsvereinbarung vom 23. Oktober 1987 über ein gemeinsames Sekretariat für die Zusammenarbeit beim Schutz des Wattenmeers -

Sind wie folgt übereingekommen:

I.

Verhältnis zum Übereinkommen

Dieses Abkommen ist ein Abkommen im Sinne des Artikels IV Absatz 4 des am 23. Juni 1979 in Bonn unterzeichneten Übereinkommens zur Erhaltung der wandernden wildlebenden Tierarten.

II.

Begriffsbestimmungen

im Sinne dieses Abkommens

a) bedeutet »Seehund« ein Tier der Art Phoca vitulina;

b) bedeutet »Abkommensgebiet« das als »Wattenmeer« bekannte Wassergebiet einschließlich aller Sandbänke in diesem Gebiet sowie aller Vorländereien vor der Nordseeküste Dänemarks, der Bundesrepublik Deutschland und der Nieder-

   

Vorherige Seite | Aktuelle Seite als Faksimile | Nächste Seite

BGBl.-Modellprojekt Teil I und Teil II, Oktober 1990 bis Dezember 1997, mit Volltextsuche und systematischer Erschließung
Internet-Ausgabe: Makrolog GmbH (Wiesbaden)
Wissenschaftliche Begleitung: Prof. Dr. Maximilian Herberger, Institut für Rechtsinformatik, Universität des Saarlandes

Post an die Redaktion