Juristisches Internetprojekt Saarbrücken (http://www.jura.uni-sb.de)

Pressemitteilung
des Oberlandesgerichts Frankfurt am Main
vom 12. Mai 1997

Haftverlängerung in dem Mordfall Fiszman angeordnet

Mit Beschluß vom 06.05.1997 hat der 1. Strafsenat des Oberlandesgerichts Frankfurt am Main im Haftprüfungsverfahren nach § 121 StPO (6-Monats-Prüfung) die Fortdauer der Untersuchungshaft des Rainer ***** und seines Sohnes Sven Martin ***** angeordnet, denen die Staatsanwaltschaft Mord, Beihilfe zum Mord und erpresserischen Menschenraub zur Last legt.

Der Senat sah die Haftvoraussetzung des dringenden Tatverdachts gegen beide Angeschuldigten als gegeben. Auch im Falle des teilgeständigen Sven Martin ***** läge im Hinblick auf die zu erwartende hohe Freiheitsstrafe und den Mangel an fluchthemmenden Bindungen Fluchtgefahr vor.

Der nach § 121 StPO erforderliche wichtige Grund für die Fortdauer der Untersuchungshaft über den Zeitraum von 6 Monaten liege in dem besonderen Umfang und den besonderen Schwierigkeiten der Ermittlungen. Insbesondere seien Feststellungen durch Gutachten erforderlich gewesen und noch erforderlich. Die Abwägung zwischen dem Grundrecht der Angeschuldigten auf Wahrung ihrer persönlichen Freiheit und dem Interesse an einer wirksamen Strafverfolgung rechtfertige die weitere Anordnung der Untersuchungshaft.