Schweizerisches Strafgesetzbuch vom 21. Dezember 1937, Zweites Buch: Besondere Bestimmungen

Zweiter Titel: Strafbare Handlungen gegen das Vermoegen

Art. 137 (1)Wer jemandem eine fremde, bewegliche Sache wegnimmt, um sich oder einen andern damit unrechtmaessig zu bereichern, wird mit Zuchthaus bis zu fuenf Jahren oder mit Gefaengnis bestraft. [...]

Art. 139 (1)Wer in der Absicht, einen Diebstahl zu begehen, oder wer, auf einem Diebstahl betreten, an einer Person Gewalt veruebt, sie mit einer gegenwaertigen Gefahr fuer Leib oder Leben bedroht oder sie in anderer Weise zum Widerstand unfaehig macht, wird mit Zuchthaus oder mit Gefaengnis nicht unter sechs Monaten bestraft.[...]

Art. 140 (1)Wer sich eine ihm anvertraute fremde, bewegliche Sache aneignet, um sich oder einen andern damit unrechtmaessig zu bereichern, [...] wird mit Gefaengnis bis zu fuenf Jahren bestraft. [...]

Art. 141 Wer, um sich oder einen andern unrechtmaessig zu bereichern, eine fremde, bewegliche Sache, die ihm durch Naturgewalt, Irrtum, Zufall oder sonst ohne seinen Willen zugekommen ist, oder ein fremdes Tier, das in seinen Gewahrsam geraten ist, sich aneignet, eine fremde, bewegliche Sache, die er gefunden hat, sich aneignet, wird, auf Antrag, mit Gefaengnis oder mit Busse bestraft.

31.1.95.