EU
Institut für Rechtsinformatik (Universität des Saarlandes)
CLEAR-Internet-Helpdesk
Institut für Rechtsinformatik (Prof. Dr. Herberger)
[Leitseite] [Projekt] [CLEAR-Brief] [Rechtsfragen] [Bibliothek] [Veranstaltungen] [Forum] [E-Mail] [Impressum]

Bibliothek  >> CLEAR Web-Dokumente  >> Entscheidungen  >> CLEAR Web-Dok. 12/1999

OLG Frankfurt 6. Zivilsenat, Urteil vom 19. Mai 1988 - 6 U 108/87

UrhG § 2 Abs 1 Nr 7, UrhG § 2 Abs 2

Stadtpläne als geschützte Werke im Sinne des UrhG § 2 Abs 1 Nr 7

Orientierungssatz

1. Stadtpläne genießen als Darstellungen wissenschaftlicher, technischer Art gemäß UrhG § 2 Abs 1 Nr 7 Urheberrechtsschutz, wenn es sich um persönlich geistige Schöpfungen im Sinne von UrhG § 2 Abs 2 handelt. Dabei muß die persönliche geistige Leistung des Urhebers in der Formgestaltung selbst, also in der kartographischen Plandarstellung liegen. Dies ist zu bejahen, wenn der Stadtplan folgende besondere Merkmale aufweist: die farbliche Gestaltung, gleitende Maßstäbe und ein dadurch bedingter Lupeneffekt, eine fließende Projektion entsprechend der Projektion einer Kugelkappe, die eine individuelle Verformung zugunsten dichter Ortsbebauung bewirkt und eine individuelle Zeichnung erfordert, sowie eine Darstellung der Straßen nicht naturgetreu, sondern klassifiziert und verbreitert nach ihrer Verkehrsbedeutung (so auch BGH, 15. Dezember 1978, I ZR 26/77, BGHZ 73, 288).

ZUM 1988, 578 (Leitsatz und Gründe) BB 1989, 385-385 (Leitsatz 1 und Gründe)   GRUR 1988, 816-817 (Kurzwiedergabe) AfP 1988, 361-362 (Kurzwiedergabe)


 

[Leitseite] [Projekt] [CLEAR-Brief] [Rechtsfragen] [Bibliothek] [Veranstaltungen] [Forum] [E-Mail] [Impressum]