Juristisches Internetprojekt Saarbrücken

Juristisches Internetprojekt Saarbrücken
www.jura.uni-sb.de

 

 Web-Suche für Juristen


 


 Redaktionelles 

Archiv

JIPS-Index

Wir über uns

Andere über uns

Häufige Fragen

Besondere Logos

Post an die Redaktion

Impressum

Staats- und Verwaltungsrecht Repetitorium


Prof. Dr. Roland Rixecker



Fallbesprechung 9: "Ein Fremder liegt in meinem Grab" (115/SS07)
Fallbesprechung 7: "Vertragstreue eines Bauherrn" (061/SS07)
Fallbesprechung 5: "Eine unerwünschte Kontrolle" (114/SS07)


Fallbesprechung 2: "Geschwindigkeitsmessungen"

Verwaltungsverfahrensrecht (071/SS05)



Sachverhalt:

M ist ein "sportlicher Fahrer" und verfügt bereits über ein 12-Punkte-Konto im Verkehrszentralregister. Am Vormittag des 11.3. verstieß er gegen das Rechtsfahrgebot, indem er auf einer Landstraßenkurve die "Ideallinie" fuhr und hierbei einen entgegenkommenden Pkw gefährdete. Diese Ordnungswidrigkeit wurde von den Polizisten eines Streifenwagens bemerkt und an die zuständige Behörde gemeldet. Am Nachmittag des 11.3. befuhr M in N eine Bundesautobahn. Auf einem Abschnitt, für den eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 100 km/h galt, geriet er in eine Radarkontrolle, die abzüglich der Toleranz eine Messung von 161 km/h ergab. Wegen beider Verkehrsverstöße wurde gegen M ein Bußgeldbescheid erlassen, der, da M sich bewusst war, die zulässige Höchstgeschwindigkeit mit Sicherheit überschritten zu haben, bestandskräftig wurde.

Mit Bescheid vom 10.4. entzog ihm – M ist keine Teilnahme an einem "Aufbauseminar" angeboten worden – die zuständige Verwaltungsbehörde die Fahrerlaubnis. M legte dagegen keinen Widerspruch ein. In der Begründung des Bescheides wurde ausgeführt, dass sich durch die am 11.3. begangenen Ordnungswidrigkeiten der Punktestand des S nach dem straßenverkehrsrechtlichen Punktesystem um insgesamt sechs weitere Punkte erhöht habe, weshalb ihm nach den Vorschriften des StVG nun die Fahrerlaubnis zu entziehen sei.

Am 10.12. erfährt M aus der Tagespresse, dass das von der Autobahnpolizei im Bereich N verwendete Blitzgerät nach dem Ergebnis eines neuen technischen Gutachtens vom Oktober nachweislich schon seit Anfang des Jahres defekt gewesen sei und immer genau 15 km/h zuviel gemessen habe. Eine Nachfrage des M bei der zuständigen Behörde bestätigt die Richtigkeit der Pressemeldung.

Nach seiner Rückkehr aus dem Wintersporturlaub beantragt M daher am 12.2. des folgenden Jahres schriftlich und unter Hinweis auf diese neue Sachlage, die zuständige Fahrerlaubnisbehörde möge prüfen, ob sie nicht nochmals über die Entziehung der Fahrerlaubnis entscheiden könne. Die Behörde lehnte es ab, sich nach so langer Zeit nochmals mit der Angelegenheit zu befassen. Schließlich sei der Verwaltungsakt bestandskräftig geworden. Nachdem auch sein Widerspruch gegen diese Ablehnung erfolglos geblieben ist, will M im Klagewege erreichen, dass die Fahrerlaubnisbehörde seinem Antrag vom 12.2. nachkommt. Hat dies Aussicht auf Erfolg?

Es ist davon auszugehen, dass nach der Verordnung über die Zulassung von Personen zum Straßenverkehr (FeV-Anlage 13 zu § 40 "Punktbewertung nach dem Punktsystem") eine Überschreitung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit um mehr als 50 km/h außerhalb geschlossener Ortschaften mit 4 Punkten (4.3 der Anlage 13) und ein Verstoß gegen das Rechtsfahrgebot bei Gegenverkehr und in Kurven bei Gefährdung eines anderen mit 2 Punkten (6.2 der Anlage 13) zu bewerten ist. Nach Ziffer 5.4 wird die Überscheitung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit um mehr als 25 km/h außer in den in Nr. 4.3 genannten Fällen mit drei Punkten bewertet.

StVG § 4 Abs. 2 Satz 2: Sind durch eine Handlung mehrere Zuwiderhandlungen begangen worden, so wird nur die Zuwiderhandlung mit der höchsten Punktzahl berücksichtigt.

StVG § 4 Abs. 3 Nr. 2: Ergeben sich 14, aber nicht mehr als 17 Punkte, so hat die Fahrerlaubnisbehörde die Teilnahme an einem Aufbauseminar nach Abs. 8 anzuordnen und hierfür eine Frist zu setzen.

StVG § 4 Abs. 3 Nr. 3: Ergeben sich 18 oder mehr Punkte, so gilt der Betroffene als ungeeignet zum Führen von Kraftfahrzeugen; die Fahrerlaubnisbehörde hat die Fahrerlaubnis zu entziehen.

StVG § 4 Abs. 5 Satz. 2: Erreicht oder überschreitet der Betroffenen 18 Punkte, ohne dass die Fahrerlaubnis die Maßnahmen nach Abs. 3 Satz 1 Nr. 2 ergriffen hat, wird sein Punktestand auf 17 reduziert.


Gliederungsskizze und Bearbeitungshinweise (071/SS05), Stand 04/05:

Probleme des Falles:
  • Zulässigkeit und Begründetheit einer Klage auf Wiederaufgreifen eines Verwaltungsverfahrens

Die Aufgabe, eine Originalexamensklausur, befasst sich mit klassischen Fragen des Wiederaufgreifens eines Verwaltungsverfahrens. Bearbeiter sollten sich informieren bei (-> Lesen: Erichsen, Jura 1997, 424).

A. Zulässigkeit der Klage

I. Verwaltungsrechtsweg

Der Verwaltungsrechtsweg ist gemäß § 40 VwGO eröffnet.

II. Statthafte Klageart

Zu problematisieren ist die statthafte Klageart. Mit einer Anfechtungsklage kann M lediglich die Aufhebung des angefochtenen VA erreichen. Daher kommt es nicht darauf an, ob es sich bei der ursprünglichen Bescheidung seines Antrags vom 12.2. um einen VA oder ob es sich lediglich um eine "wiederholende Verfügung" ohne VA-Charakter handelt. Nach der Aufgabenstellung begehrt M, dass die Fahrerlaubnisbehörde prüft, ob sie nochmals über die Entziehung der Fahrerlaubnis entscheiden will. Das wird aber möglicherweise dem wahren Anliegen des S, der die Aufhebung der Entziehung anstrebt, nicht gerecht. In der Rechtsprechung und Rechtslehre ist daher streitig, worauf sich eine Klage richtet, mit der ein Wiederaufgreifen angestrebt wird. Verfasser müssen sich also damit auseinandersetzen, ob bei abgelehntem Wiederaufgreifen eine Verpflichtungsklage (oder gar eine Leistungsklage) mit dem Ziel, die Behörde lediglich zum Wiederaufgreifen zu verurteilen, zu erheben ist oder ob M sogleich eine unmittelbar auf die erstrebte Sachentscheidung gerichtete Klage erheben kann. Die besseren Gründe sprechen jedenfalls dann, wenn der angegriffene bestandskräftige VA ein gebundener VA ist, für eine Klage auf Erlas eines Zweitbescheids (-> Lesen: BVerwG NJW 1982, 2204, 2205 a.E.).

III. Klagebefugnis

Die Klagebefugnis ergibt sich aus der Möglichkeit der Verletzung eines Anspruchs des M auf Neubescheidung im Rahmen eines Wiederaufgreifens nach § 51 Abs. 1 VwVfG.

IV. Vorverfahren

Ein Vorverfahren ist erfolglos durchgeführt worden.

Weitere Zulässigkeitsprobleme stellen sich nicht.

B. Begründetheit der Klage

Die Klage ist begründet, wenn die Ablehnung des Antrags des M rechtswidrig und S dadurch in seinen Rechten verletzt ist. Das ist der Fall, wenn M einen Anspruch auf den begehrten VA besitzt. Gemäß § 51 Abs. 1 VwVfG hat M einen Anspruch auf einen Zweitbescheid, wenn er einen zulässigen und begründeten Antrag auf Wiederaufgreifen des Verwaltungsverfahrens gestellt hat und der bestandskräftige VA sich als rechtswidrig erweist.

I. Zulässigkeit eines Antrags auf Wiederaufgreifen

1. Antrag

S muss einen Antrag auf Wiederaufgreifen gemäß § 51 Abs. 1 VwVfG gestellt haben. Das ist seinem Anliegen an die Fahrerlaubnisbehörde zu entnehmen, weil es ihm nur so gelingen kann, die Bestandskraft der Fahrerlaubnisentziehung zu durchbrechen.

2. Antragsbefugnis

M muss einen der in § 51 Abs. 1 genannten Wiederaufgreifensgründe geltend machen. In Betracht kommt § 51 Abs. 1 Nr. 2 VwVfG.

Das setzt voraus, dass ein neues Beweismittel vorgelegt werden kann. Neue technische Gutachten sind als solche keine neuen Beweismittel, weil ansonsten immer wieder neu angefertigte Gutachten das Verfahren ständig wiederaufgreifbar gestalten. Das neue technische Gutachten muss folglich seinerseits auf neuen Tatsachen beruhen. Das ist hier der Fall, weil nunmehr die Fehlerhaftigkeit der ursprünglichen Messung nachgewiesen ist.

Fraglich ist, ob nunmehr die bloße Möglichkeit einer günstigeren Entscheidung analog § 42 Abs. 2 VwGO genügt oder ob zu verlangen ist, dass in der Sache tatsächlich eine günstigere Entscheidung zu treffen gewesen wäre. Gegen letztere Ansicht spricht, dass sie der angemessenen Behandlung von Ermessensnormen nicht gerecht wird, die in hypothetischer Betrachtung gerade kein bestimmtes Ergebnis ermitteln lassen. Es genügt folglich, dass eine günstigere Entscheidung möglich erscheint. Da sich bei korrekter Geschwindigkeitsmessung ein niedriger Punktestand nach dem Punktesystem ergeben hätte reicht das aus.

M müsste aber ohne grobes Verschulden außerstande gewesen sein, den Grund für das Wiederaufgreifen in dem früheren Verfahren geltend zu machen (§ 51 Abs. 2 VwVfG). M hätte allerdings geltend machen können, dass sein Punktesprung am 11.3 von 12 auf 18 Punkte ohne vorherige Verpflichtung zur Teilnahme an einem Aufbauseminar gemäß § 4 Abs. 5 Satz 2 StVG zu einer Reduzierung auf 17 Punkte hätte führen müssen, was eine Entziehung der Fahrerlaubnis nicht mehr gerechtfertigt hätte. Aber der eigentliche Grund für das Wiederaufgreifen hätte nicht früher geltend gemacht werden können.

M müsste ferner die Antragsfrist von 3 Monaten ab Kenntnis vom Grund des Wiederaufgreifens eingehalten haben (§ 51 Abs. 3 VwVfG).

II. Begründetheit des Antrags

1. Wiederaufgreifensgrund

Der Antrag ist begründet, wenn einer der in § 51 Abs. 1 VwVfG genannten Gründe tatsächlich vorliegt, dann muss die Fahrerlaubnisbehörde über die Aufhebung entscheiden. Eine nachträgliche Änderung der Sach- oder Rechtslage liegt nicht vor. M ist von Anfang an nur 156 km/h gefahren.

Allerdings ist das neue technische Gutachten ein neues Beweismittel. Ob diese Erkenntnis für den M zu einer günstigeren Entscheidung geführt hätte richtet sich nach § 4 Abs. 3 Nr. 3 StVG. Danach hat die Fahrerlaubnisbehörde die Fahrerlaubnis zu entziehen, wenn ein Fahrzeugführer im straßenverkehrsrechtlichen Punktesystem 18 oder mehr Punkte erreicht. Die Verwaltungsbehörde hat für die Verstöße des M am 11.3. sechs Punkte vergeben. Dabei ist bedeutsam, dass die beiden Verstöße durch getrennte Handlungen begangen worden sind, mithin eine einheitliche Bewertung mit allein der höchsten Punktzahl nicht in Betracht kommt.

Bei korrekter Messung hätte sich eine Geschwindigkeit von 146 km/h ergeben, die mit drei Punkten zu bewerten gewesen wäre. Dadurch hätte sich der Punktestand um fünf Punkte erhöht. Folglich waren die tatbestandlichen Voraussetzungen der Ermächtigung nicht erfüllt. Damit liegt ein Wiederaufgreifensgrund vor.

2. Rechtsfolge

Rechtsfolge eines begründeten Antrags auf Wiederaufgreifen des Verwaltungsverfahrens ist die Verpflichtung der Verwaltungsbehörde zu einem Zweitbescheid. Dabei ist zwar streitig, ob der Zweitbescheid aufgrund der §§ 48 ff. VwVfG ergeht oder ob für die zu treffende Entscheidung die für das zugrundeliegende Rechtsverhältnis maßgebliche Rechtslage ausschlaggebend ist. Das muss nicht entschieden werden. Selbst wenn man vorliegend von einem Rücknahmeermessen nach § 48 Abs. 1 VwVfG ausgeht muss der Grundsatz der Gesetzmäßigkeit der Verwaltung angesichts der Schwere des vorliegenden Eingriffs zu einer Ermessensreduzierung auf Null führen.

Die Klage des M hat also Aussicht auf Erfolg.